Harvesting Effekt beim Coronavirus

Wenn ich heute eine Million 80+ Jährige töten würde (hypothetisch natürlich), dann würde sich kurzfristig eine sehr hohe Übersterblichkeit zeigen und die Wochen / Monate danach eine verringerte Übersterblichkeit. Diese Reduktion nach einem kurzfristigen Peak nennt sich Harvesting Effekt und erklärt sich daraus, dass diese viele dieser Leute, die in diesen Wochen auf natürlichem Wege gestorben wären, nun schon vorzeitig verstorben sind und somit in den folgenden Wochen in der Mortalitätsstatistik “fehlen”. Wenn ich im Gegensatz dazu heute eine Million 30-50 Jährige töten würde, gäbe es ebenfalls eine kurzfristige Übersterblichkeit, jedoch ohne die darauffolgende Reduktion, da man erwarten darf, dass von diesen in den folgenden Wochen fast niemand auf natürlichem Wege verstorben wären. Hier würde sich also kein Harvesting Effekt zeigen. Dieser ergibt sich nur, wenn durch ein Ereignis plötzlich mehr jener Menschen sterben, die schon am Ende ihres Lebens stehen. Der Effekt zeigt sich z.B. manchmal nach besonders starken Grippe-Wellen, siehe hier in Frankreich nach der 2017 Grippe-Welle:

Gab es diesen Effekt auch nach der ersten Coronavirus-Welle? Eine Rechnung mit Sterbetafeln zeigt, dass im Mittel pro Todesfall etwa 10 Lebensjahre verloren gehen. Eventuell sind es auch weniger, im Bereich 5-7 Jahren, wenn man Vorerkrankungen berücksichtigt. Aber insgesamt scheint es wenig plausibel, dass viele jener Menschen, die am Coronavirus gestorben sind, nur Wochen oder Monate vor dem Ende ihres Lebens standen. Man würde basierend auf der Rechnung also keinen Harvesting Effekt erwarten. Die Mortalitätsstatistik bestätigt das. Für Gesamt-Europa während und nach der ersten Welle:

  • Sterblichkeit während der Welle: +270 Standardabweichung
  • Sterblichkeit danach: -6 Standardabweichungen
  • Harvesting Anteil: circa 2 %

Harvesting Effekt für bestimmte Länder:

  • Irland: 33 %
  • Schweiz: 31 %
  • Frankreich: 11 %
  • Belgien: 9 %
  • Spanien: 3 %
  • Italien: 0 %
  • Niederlande: 0 %
  • Schweden: 0 %
  • UK: 0 %

Nur in vereinzelten Ländern (Irland, Schweiz) zeigt sich ein deutlicher Harvesting Effekt. Das könnte daran liegen, dass hier Altenheime im Verhältnis zu anderen Infektionsorten überproportional hart betroffen waren. In den meisten Ländern kann man jedoch klar die Abwesenheit eines merklichen Harvesting Effekts feststellen. Die Daten zur Berechnung der obigen Anteile stammen allesamt von EUROMOMO. Es bleibt abzuwarten, ob das auch nach der zweiten Welle Gültigkeit behält.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s